Donnerstag, 1. Januar 2009

Nachtrag: Feuerwerk

Gestern hatte ich von meinem erhöhten Einzelhof einen richtigen Logenplatz, vom dem aus ich die Minifeuerwerke im tiefer gelegenen Dorf gut beobachten konnte.

Von den Chinesen kannte ich ja schon die roten Mini-Fessel-Ballons aus Papier, die nach unten offen sind. Da wird ein brennendes Licht reingestellt und sobald die Luft genug erwärmt ist, können diese Ballons losgelassen werden, sie steigen ziemlich hoch. Es muss nur darauf geachtet werden, dass die Ballons genau waagrecht gehalten werden.

Das hatten offenbar einige im Dorf nicht gewusst. Denn plötzlich gab es ein Riesengeschrei, das bis zu mir zu hören war. Ein Ballon hatte Schieflage bekommen und fing zu brennen an. Die brennenden Fetzen sanken mitten im Dorf auf die Dächer. Zudem war auch leichter Ostwind. Jedenfalls wurden dann von der Dorfmitte aus keine solchen Ballons mehr gestartet, sondern nur noch vom Rand des Dorfes. Für Chinesen galt dies stets als ein sehr schlechtes Omen.

Mein Bär und ich sahen beim Betrachten der bunten Figuren und des Qualmes, in das fast das gesamte Dorf eingehüllt war, wie jedes Jahr "Bilder". Die meisten stimmten uns traurig: Sie kündigen schwere Krankheiten an und auch sonst wenig glückliche Zeichen für manche Menschen im Dorf. So etwas macht mich stets traurig. Ich wünsche den Betroffenen, dass sie sich noch bessern und einen anderen Pfad einschlagen, auf dass der Kelch an ihnen vorübergehe. Aber das liegt nicht in meinem Ermessen ...


(C) Copyright 2004-2009 by Kiat Gorina, Windsbach. Alle Rechte vorbehalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten