Samstag, 15. Juni 2013

Neues über Beate Merk - BR berichtete

Erinnern wir uns, da veröffentlichte ich am Dienstag eine Glosse darüber, dass in Bayern gleich die Polizei kommt, wenn jemand Worte wie "Mollath" oder "Merk" twittert! Ich wusste gar nicht, dass solche Worte staatsgefährdend sind und die staatliche Ordnung erschüttern:

Quelle: GLOSSE: Wer "Mollath" schreibt oder ausspricht, ist gefährlich!: Die bayerischen Justizbehörden - an ihrer Spitze die Justizministerin Dr. Beate Merk - haben diese Schnüffelliste aktualisiert: Wer "Mollath" und "Merk" schreibt, fällt sofort als Staatsfeind auf! Ohne Ansehen der Person. Das gilt sogar für CSU-Mitglieder - beispielsweise für Frau Prof. Dr. Ursula Gresser. Sie hatte getwittert: "Wann Mollath freikommt? Diese Frage könnte man Frau Merk am Mo. 10.06.13 um 19 Uhr im Landgasthof Hofolding stellen." Klar, da schlugen die blauweißen Schnüffelcomputer gleich zweimal zu: einmal wegen "mollath" und dann wegen "merk"! Und was passierte? Frau Professor bekam Besuch - von zwei Polizisten.

Und was passierte am Donnerstag? Im Bayerischen Rundfunk? Da gibt es eine Sendung "quer". Und "quer" sendete einen Beitrag über die Fälle "Merk" und "Mollath" und auch über diesen Polizistenbesuch bei einer Professorin:


Veröffentlicht am 13.06.2013 von quer

In der Videobeschreibung steht: Gustl Mollath muss weiter einsitzen. Weil er angeblich verrückt ist. Nun ja, heutzutage sind ja nicht mal mehr die Politiker frei von mentaler Zerrüttung. Beate Merk zum Beispiel reagiert in letzter Zeit recht paranoid auf harmlose Tweets.

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger fragen sich: Die Wähler oder diese Politikerkaste? Wir werden sehen ...

Etwas finde ich sehr betrüblich: Da liefert selbst der BR Munition für den Wahlkampf - nur von den Oppositionsparteien höre und sehe ich nichts. Müssen die zum Jagen getragen werden? Und ganz enttäuscht bin ich von bayerischen Piraten! Piratin Katharina Nocun hat beim Parteitag in Neustadt ja das Motto vorgegeben: AUF IN DEN BUNDESTAG! Also bewegt euch endlich! Von nichts kommt nichts!

Verbreitet den Fall Merk-Mollath bei eurem Straßenwahlkampf! Ihr seid doch fit in Sachen Computer! Bastelt einen Zusammenschnitt aus all den Skandalen der bayerischen Amigos! Und ladet die Wählerinnen und Wähler zu Kundgebungen ein, auf denen diese Skandalvideos gezeigt werden - auf Großleinwand natürlich!

Der mediale Mainstream will euch totschweigen! Oder muss euch totschweigen! Macht es deshalb Beppe Grillo nach: Geht auf die Plätze, wo Bürgerinnen und Bürger sich versammeln, wo sie diskutieren. Immer mehr Bayern bekommen ein dicken Hals, wenn sie mit ansehen müssen, was eine bayerische Justizministerin und andere so veranlassen! 

Übrigens, noch gibt es das Video auch in der Mediathek des BR. Ladet dieses Video runter, sichert es auf eure privaten Computer. Wer weiß, wann dieses Video depubliziert wird?

Es ist ja Wahlkampf - da treten Mitglieder der bayerischen Staatsregierung in der Provinz auf - auf Feuerwehrfesten zum Beispiel. Dazu habe ich eine Frage: Könnten da CDs mit solchen Videos verteilt werden?

Übernommen von Over-Blog

Keine Kommentare:

Kommentar posten