Freitag, 24. Mai 2013

Hat Bushido Steuern hinterzogen? - Blog von Kiat Gorina

Am 18. April 2013 stand auf der Titelzeile des stern "Bushido und die Mafia" und "Die Wahrheit über einen deutschen Popstar und seine kriminellen Freunde". Da ist sie wieder die Vorverurteilung von Prominenten! Sogar vor einem Bundespräsidenten wie Christian Wulff machte sie nicht halt: Von den 21 Vorwürfen gegen Wulff ist nur ein einziger übriggeblieben. Und der ist äußerst fragwürdig.

Eigentlich sollte auch in dieser Republik der Grundsatz gelten: Solange kein Richter ein Urteil öffentlich verkündet hat, gilt eine in Verdacht geratene Person als unschuldig! Oder erinnern wir uns an die Causa Jörg Kachelmann: Wie zogen da viele Medien über ihn her? Und erinnern wir uns: Kachelmann wurde freigesprochen! Darüber wurde dann in viel weniger Schlagzeilen berichtet.

Jetzt ist also Bushido dran. Er soll wohl öffentlich "hingerichtet" werden. Nach dem Bericht des Stern haute auch die Springer-Presse - mit BILD - in die gleiche Kerbe:

Quelle: BILD.de ENTHÜLLUNGEN ÜBER DEN STAR-RAPPER Hat Bushido sich an die MAFIA verkauft?: Bushido (heißt mit bürgerlichem Namen Anis Mohammed Youssef Ferchichi) hat sie einem der berüchtigten Köpfe des Clans ausgestellt: Arafat Abou-Chaker (34). Das Dokument stammt vom 22. Dezember 2010, liegt dem „Stern“ vor. Erfolgsmusiker Bushido (erhielt den „Bambi“-Integrationspreis) erlaubt darin dem Clan-Boss: „Jede Rechtshandlung, welche ich selbst vornehmen könnte und bei welcher Stellvertretung gesetzlich zugelassen ist, für mich und in meinem Namen mit rechtsverbindlicher Kraft vorzunehmen.“

Oder stecken da andere "Mächte" dahinter? BILD schreibt ja, Bushido wollte aus seinem Plattenvertrag aussteigen. Angeblich half ihm beim Ausstieg der "Mafia-Clan". Offensichtlich ging es da um viel, sehr Geld.

Und noch etwas deutet BILD an: Der Plan. Bushido und der „Abou-Chaker-Clan“ scheinen ein neues Geschäftsfeld für sich entdeckt zu haben: DIE POLITIK! Bushido machte ein Praktikum beim Bundestagsabgeordneten Christian Freiherr von Stetten (42, CDU), sogar Innenminister Hans-Peter Friedrich (56, CSU) posierte mit dem Rapper. In Berlin heißt es: Bushidos Leute wollen eine eigene Partei gründen ...

Sollte das stimmen, dann bedeutet das für die etablierten Parteien wohl ein Waterloo. Bushido als Gallionsfigur für eine Partei? Wieso eigentlich nicht?! Jeder kann doch eine Partei gründen. Vielleicht ist auch da etwas dran.

Vorgestern berichtete jedenfalls Gala, dass die Steuerbehörden die Villa von Bushido und seine Büroräume durchsuchten. Wegen des Verdachtes auf Steuerhinterziehung. Aber diese Hausdurchsuchung ist bestimmt nur rein zufällig ...

Quelle: Villa durchsucht: Die Berliner Villa von Rapper Bushido wurde von der Staatsanwaltschaft durchsucht. Offenbar besteht Verdacht auf Steuerhinterziehung

Auch hier sollte die Unschuldsvermutung gelten! Das ist meine Meinung! Oder hat da jemand ganz große Angst vor Bushidos Buch "Deutschland schafft das!", das bald erscheinen wird?!


Veröffentlicht am 21.05.2013 von drivingtherightway


Hochgeladen am 13.01.2010 von Bushido

Übernommen von Over-Blog

Kommentare:

  1. Ein sehr guter Artikel! Auch meine Meinung! Bushido wird sich freuen!

    AntwortenLöschen
  2. als ob bushido auf die meinung einer blöden schamanin angewiesen ist! bushido muss bestraft werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was bist du denn für eine Person? Beleidigen und sich hinter dem Anonym verstecken? Das haben wir gern! Und wieso muss Bushido bestraft werden? Weil du es so willst?!

      Löschen
  3. Antworten
    1. Und ob er singen kann! Hast du etwas mit den Ohren ;-) Hör dir mal seine Texte an!

      Löschen
  4. =)! gut pariert, Kiat...keiner wird zurückgelassen, auch nicht die Anonymen, die eine Bühne brauchen...lG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonyme, die eine Bühne brauchen ... Gefällt mir! Wir sind ja Menschenfreunde ;-)

      Löschen