Montag, 17. Juni 2013

Deutschland brutal: Tierquälerei, Hartz IV und Folter

Da berichtete BILD am Sonntag von einem besonders schweren Fall von Tierquälerei. Ich will das nicht wiederholen, mir ist schon schlecht. Nur auf eines möchte ich hinweisen: BILD kann es sich nicht verkneifen, extra darauf hinzuweisen, dass die Hundebesitzerin "arbeitslos" ist.

Quelle: BILD Ertränkt, weil sie nicht stubenrein war: Sheila ist erst neun Monate alt, als ihre Besitzer die Dobermann-Hündin mit Klebeband fesseln und in einen See werfen.

Und dann kommt der Seitenhieb auf "Arbeitslose": Irgendwann stellt die arbeitslose Frau fest, dass sie mit dem Tier nichts anfangen kann und versucht erfolglos, es zu verkaufen. 

Da ist sie wieder diese Hetze auf Arbeitslose! Ganz besonders auf Hartz-IV-Bezieher! Einerseits empören sich viele Menschen über diese grausame Tötung eines Hundes! Auch BILD! Aber ist das nicht scheinheilig?  Wer empört sich über die Art und Weise, wie tagtäglich in den Jobcentern mit den Hartz-IV-Beziehern umgesprungen wird? 

Wie die Betroffenen der Willkür von inkompetenten und überforderten Sachbearbeitern ausgesetzt sind? Wieviele Menschen sind schon wegen der Hartz-IV-Maschinerie schwer erkrankt? Wieviele Hartz-IV-Bezieher haben sich aus Verzweiflung das Leben genommen oder es versucht? Denken wir an den Fall, in dem eine alleinerziehende Mutter und ihre Tochter derart vom Jobcenter schikaniert wurden, dass die Mutter keinen Ausweg mehr wusste:

Quelle: Jobcenter Konstanz treibt verzweifelte Mutter zum Selbstmordversuch: Worum geht es? Um das Schicksal einer 16-jährigen Schülerin, es war kurz vor Weihnachten 2011. Die Schülerin war zuversichtlich, dass sie 2013 ihr Abitur bestehe. Das ist doch sehr schön!

Aber diese fleißige und intelligente Schülerin hat einen "Makel": Ihre Mutter ist alleinerziehend und "Aufstockerin"! Also auf die Zahlungen des Jobcenter Konstanz angewiesen! Und eben dieses Jobcenter schwingt die große Hartz-IV-Keule! Um die Schülerin daran zu hindern, dass sie Abitur macht.

Schikanen über Schikanen, das endet dann mit einer Totalsanktionierung der Bezüge durch das Jobcenter! Eine Eilklage am Sozialgericht hat Erfolg - das Jobcenter Konstanz muss die Totalsanktionierung zurücknehmen!

Warum nicht gleich so?! Im Artikel steht im letzten Absatz: "Wie die Geschichte weiterging? Noch bevor das Jobcenter die Totalsanktionierung ihrer Tochter zurücknahm, ist die Mutter am 17. Januar unter dem Druck zusammengebrochen und hat einen Selbstmordversuch begangen, an dessen Folgen sie bis heute leidet."

Da ist sie wieder - die brutale Peitsche der Jobcenter! Wer unter der Knute von König Hartz dem Vierten steht, wird schikaniert, ja er oder sie werden gefoltert! Im vergangenen Jahr wurden hierzulande über eine Million Hartz-IV-Bezieher sanktioniert! Das bedeutet, dass ihre Bezüge - die sowieso weit unter der Armutsgrenze liegen - nochmal gekürzt, in einigen Fällen sogar bis auf Null. Das bedeutet für die Betroffenen: keine Wohnung mehr, keine Krankenversicherung mehr!

Diese Opfer einer "Sozialpolitik", die alles anderes als sozial ist, werden behandelt wie Müll. Was ist der Unterschied zwischen der Hündin, die zu einem Tod durch qualvolles Ersaufen "verurteilt" wurde, und diesen Hartz-IV-Opfern? Ich sehe keinen. In beiden Fällen waren und sind brutale Menschen am Werk.

Doch einen Unterschied gibt es: Tierquälerei wird bestraft! Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher dagegen nicht. Im Gegenteil: Sie werden durch "Sozial"gesetzbuch II und XII gedeckt. Dennoch erfüllt jede Sanktion den Tatbestand der Folter. Wieso?

Weil Sanktion für die Betroffenen Nahrungsmittelentzug bedeutet! Aber - wenden da wohl manche ein: Die Betroffenen können Gutscheine für Essen beantragen. Aber - sage ich: Das ist nur eine Kann-Leistung! Sie kann nicht eingeklagt werden! Und wieder ist ein Betroffener auf die Willkür eines "Fallmangers" angewiesen! Also bleibt es beim Nahrungsmittelentzug!

Und selbst diese schwarzgelbe Regierung prangert Nahrungsmittelentzug als Folter an, aber nur wenn es ums Ausland geht, beispielsweise um Tunesien. So ein Bericht des Auswärtigen Amtes! Und erinnern wir uns:

Da gab es einmal einen Gerhard S., der machte Wahlkampf, weil er Bundeskanzler werden wollte. Und er versprach immer wieder: "Mit mir wird es keine Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe geben!" Und dann wurde er Kanzler. Und was passierte? Sozial- und Arbeitslosenhilfe wurden zusammengelegt - allerdings auf das Niveau der Sozialhilfe gestutzt!

Es gab nur einen Politiker, der dem frisch gewählten Kanzler vorwarf: "Das kannst du doch nicht machen!" Und Oskar Lafontaine schmiss sein Amt hin! Ein Lob auf Oskar Lafontaine!

Im Herbst wird eine neue Bundesregierung gewählt! Leute, bedenkt bei eurer Entscheidung, was dieser Kanzler von der SPD sich geleistet hat! Und die heutige SPD schafft es immer noch nicht, sich von diesem ihren Genossen zu distanzieren! Und deshalb ist sie für mich nicht wählbar. Und die Grünen sind auch nicht besser! Sie haben bei der Verabschiedung von Harz IV mitgestimmt! Ja, wie sich heute herausstellt, haben Grüne für Foltermaßnahmen gestimmt!

Mit der Einführung von Hartz IV wurde eine Brutalisierungslawine in Gang gesetzt! Diese Gesellschaft wird wirklich immer brutaler. Auch gegenüber ihren alten Menschen. Gegenüber ihren Mitmenschen, die ihr Leben lang geschuftet und die jetzt nur eine kümmerliche Altersversorgung haben. 

Die Piratenpartei hat sich dieses Themas angenommen und einen Wahlspot geschaffen - zugegeben, er ist brutal, entspricht leider der brutalen Wirklichkeit:


Veröffentlicht am 16.06.2013 von Piratentrailer

Keine Kommentare:

Kommentar posten