Mittwoch, 10. Oktober 2012

GLOSSE: Was wollte die Kanzlerin in Athen? - Blog von Kiat Gorina


Da reiste Frau Dr. Angela Merkel nach Athen - und im Vorfeld wurde vom Mainstream der Medien gleich klargestellt: Die Kanzlerin hat keine Mitbringsel! Also, was wollte Frau Merkel in Athen? Ganz einfach, Frau Merkel wollte einmal hautnah erleben, wie es sich anfühlt, wütenden Protestanten gegenüber zu stehen:


Veröffentlicht am 09.10.2012 von euronewsde

Zehntausende demonstrierten gegen die deutsche Bundeskanzlerin. Frau Merkel hätte also reichlich Gelegenheit gehabt, mal protestierende Massen zu erleben! Aber die griechische Polizei machte der Kanzlerin einen Strich durch die Rechnung: 

Das Regierungsviertel war weiträumig abgesperrt und die Zufahrtstraßen und die U-Bahnen und S-Bahnen waren einfach gesperrt worden. Da hat sich Frau Merkel gedacht, sie muss mit ihren Ministern reden. Denn irgendwann werden auch die Deutschen gegen Frau Merkel protestieren. 

Und dann muss ganz Berlin abgesperrt werden! Da müssen dann die Minster ran, der Verkehrsminister, der Verteidigungsminister und der Innenminister! Gleich nach ihrem Griechenland-Besuch hat sie ihre Minister zur kleinen Krisensitzung geladen. 

Der Ramsauer Peter hat auch brav sein Quetschen mitgebracht und wollte der Kanzlerin Gstanzerln vorsingen. Damit habe er im freistaatlichen Bayern stets Erfolg! Wenn da im Bierzelt Randale gegen die Politiker sich anbahnt, dann singt er Gstanzerl und die Bayern singen brav mit! 

Das ist auch das Geheimnis der bayerischen CSU: deshalb regiert sie seit vielen Jahrzehnten! Nur die aktuelle Koalition mit den Gelben hat sich als Reinfall herausgestellt: Mit den Gelben will niemand mehr singen. Und deren Mantra "Steuern senken!" kommt einfach in Bayern nicht an! 

Jetzt sucht der Horst ja verzweifelt neue Sänger - vielleicht sind die Freien so frei! 

Und mit dem roten Christian aus München will er nicht im Duett singen - der Christian ist ihm einfach zu langsam! Andererseits denkt er sich, wenn der Christian redet, dann hat das auf die Zuhörer eine gewisse narkotisierende Wirkung. 

Ja, was bleibt da noch übrig? Die Grünen? Nein, die wollen auf keinen Fall! Sie schmollen noch, weil der Alexander so Spottlieder über die Grünen verbreitet hat. Das können sie ihm nie verzeihen:


Hochgeladen von csumedia am 11.01.2011

Und diese bösen Grünen haben gleich gekontert:


Hochgeladen von swisslupe am 22.01.2011

Das geht auf keinen Fall, da kommt es dann noch zum Wettsingen in den Bierzelten und dann zur Rauferei. Und außerdem der Obergrüne Trittin war besonders frech. Was der über den bayerischen Finanzminister gesagt hat - das ist unverzeihlich! 

Und selbst auf die Großkonzerne ist nicht mehr Verlass. IKEA fiel dem Finanzminister in den Rücken: 

Quelle: GLOSSE:  IKEAs neue Werbestrategie und der Bayerische Finanzminister 

Tja, und da soll es ja noch versprengte Parteien geben, sogar eine LINKE, aber die singen doch nur die Internationale und die passt halt nicht zur Bayernhymne. 

Und was ist mit den Piraten? Die Piraten? 


Veröffentlicht am 30.09.2012 von Phaidros02

besucherzhler

Keine Kommentare:

Kommentar posten