Montag, 22. Oktober 2012

Offenburg: Susanne Wiest spricht über das bedingungslose Grundeinkommen - Blog von Kiat Gorina


Die Badische Zeitung berichtet: 


Termin: Mittwoch, 24. Oktober, 19.30 Uhr, Mensa des Schulzentrums Nordwest, Veranstalterin: Interessengemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen Ortenau (IG BGO). Karten im Weltladen Regentropfen, Lange Straße 19, und an der Abendkasse. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Weitere Informationen zu Susanne Wiest unter 


Quelle: Badische Zeitung "Uns Bürgern traue ich das zu"

In dieser Ausgabe steht auch ein sehr lesenswertes Interview mit Susanne Wiest. Eine Frage finde ich sehr pfiffig: 

BZ: Sie haben inzwischen an sehr vielen Talkshows teilgenommen – welche Frage können Sie nicht mehr hören?

Wiest: "Wie wollen Sie das finanzieren?" Diese Frage ist schon falsch gestellt. Es geht ja nicht darum, dass ich etwas finanziere, dass ich die Frau bin, die alle Lösungen für alle in der Tasche hat. Finanzieren muss das die Gemeinschaft, und wir müssen die ganze Geschichte gemeinsam entwickeln.

Zur Beantwortung dieser Frage nach der Finanzierung ein Artikel: Ist das bedingungslose Grundeinkommen finanzierbar? 


Veröffentlicht am 28.04.2012 von WissensmanufakturNET

Übrigens, mir fällt immer öfter auf, dass vor allem in YouTube gute Videos über das bedingungslose Grundeinkommen "spurlos" verschwinden. Das bedingungslose Grundeinkommen scheint für das bestehende System mehr als ein rotes Tuch zu sein ;-)

besucherzhler

Kommentare:

  1. Interessant, was man für Leute entdeckt, wenn man dem BGE oder auch wie hier, Susanne Wiest "hinterher recherchiert". :) Hallo Schamanin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo BigD, der Schamanismus, wie ich ihn bereits als Kind bei Nomaden in der mongolischen Steppe kennenlernte, hat sehr viel mit dem bedingungslosen Grundeinkommen zu tun. Eine Sippe konnte da nur überleben, wenn alle - nach ihren Fähigkeiten und Begabungen - dazu beitrugen. Der Chan sorgte zusammen mit dem Schamanen dafür, dass alle Sippenmitgliedern zu essen und zu trinken hatten. Und der Schamane sorgte dafür, dass Tiere und Menschen gesund blieben. Übrigens, in der Mongolei gab es kein Recht auf Boden, der gehörte grundsätzlich allen. Und Dschinghis Chan hat die Religionsfreiheit eingeführt - anders als in Europa, da bekämpften sich zu dieser Zeit die Christen untereinander - über dreißig Jahre lang ;-)Und teilweise noch heute - dann meist verbal :-))

      Löschen