Freitag, 22. Februar 2013

GLOSSE: Die Last-Minute-Kanzlerin und die diplomatische Neutronenbombe - Blog von Kiat Gorina


Da wollte der Kanzlerkandidat Peer mal witzig sein und warf der Kanzlerin vor, sie sei eine Last-Minute-Kanzlerin! Und prompt hetzte sie ihren gelben Wadenbeißer auf und er musste dem Peer ans Bein pinkeln. Ja, und er bellte! Was herauskam, war eine "diplomatische Neutronenbombe"!

Wieder einmal wird nicht über Inhalte diskutiert, sondern es geht nur darum, den anderen lächerlich zu machen. Was soll Last-Minute bedeuten? Eigentlich gibt es so etwas nur in der Reisebranche. Und seit neuestem in der Politik! Kunden entscheiden sich spontan für einen Reiseantritt innerhalb der nächsten zwei Wochen. 

Und wie ist das bei einer Last-Minute-Kanzlerin? Kann diese Kanzlerin nur spontan gewählt werden? Ohne vorher zu überlegen? Und nur innerhalb der kommenden zwei Wochen? Das wohl nicht. Last-Minute-Reisen werden ja auch deshalb angeboten, um leere Flieger und Hotels zu füllen. 

Aber was soll bei der Kanzlerin gefüllt werden? Oder anders gedacht: Der Kanzlerin und ihrer Partei laufen immer mehr Wähler weg - wie die letzten Landtagswahlen gezeigt haben. Also gibt es diese Kanzlerin zum Last-Minute-Preis! Die Rechnung wird allerdings erst nach der Wahl präsentiert.

Oder meint der Peer, dass diese schwarz-gelbe Regierung kurz vor Torschluss die Panik bekommt und jetzt wilde Aktionen vortäuschen will. Mit dem neuen Wahlrecht hat sie ja begonnen: Die meisten Insider rechnen damit, dass dieses Wahlrecht nur einmal angewandt wird - bei der kommenden Bundestagswahl. Dann gibt es wieder ein neues Wahlrecht.

Aber eines steht jetzt schon fest: Nach dem neuen Wahlrecht wird der neue Bundestag mehr Abgeordnete aufweisen als jetzt! Und da redet die Kanzlerin immer beim Sparen. Das Gegenteil ist der Fall: Ein größerer Bundestag kostet dem Steuerzahler auch mehr.

Quelle: Paderborner Blatt Neues Wahlrecht bei der Bundestagswahl: Der neu zu wählende Bundestag könnte deutlich größer ausfallen als das bisherige Parlament, denn das neue Wahlrecht sieht einen vollständigen Ausgleich von Überhangmandaten vor - sowohl was die Verteilung der Mandate an die Parteien als auch was den Regionalproporz unter den Bundesländern angeht.

Also, jetzt verstehe ich gar nichts mehr! Last-Minute sind doch meistens sehr billig. Aber diese Billig-Variante des neuen Wahlrechtes stellt sich jetzt als sehr teuer heraus! 

Oder denken sich die Politiker - ausgenommen die Partei LINKE. dass es recht und billig sei, wenn ein neues Parlament aus noch mehr Abgeordneten besteht. Das ist dann zwar nicht billig, aber da können dann Auslaufmodelle aus der Politik untergebracht werden. Und die armen abgehalfterten Politiker haben doch ein Recht auf Auskommen ;-)

Wenn ich mir jetzt die Wortschöpfung "diplomatische Neutronenbombe" des gelben Spitzenkandidaten ansehe, dann plagen mich Zweifel:

Was ist eigentlich eine Neutronenbombe? Eine Bombe mit "Vorteilen":

Neutronenwaffen töten Menschen und andere Lebewesen, richten aber geringe Materialschäden an. Denn anders als herkömmliche Atomwaffen entwickeln sie wenig Hitze und eine geringe Druckwelle, sondern geben den größten Teil ihrer Energie in Form harter Neutronenstrahlung ab. Der radioaktive Niederschlag der 1958 von Cohen entwickelten Waffe ist gering: Etwa 24 Stunden nach der Explosion kann das betroffene Gebiet wieder gefahrlos betreten werden.

Quelle: n-tv "Vernünftigste und moralischste Waffe"

Also heißt das doch, dass für den gelben Spitzenkandidat

  • Peer eine Waffe ist
  • Peer vernüftig ist
  • Peer moralisch ist

Jetzt bin ich noch verunsicherter: Was ist denn das für ein Wahlkampf, wenn der Gegner derart gelobt wird?! Und was ist erst eine diplomatische Neutronenbombe? Richtet die Schaden unter den Diplomaten an? 

Oder hat der gelbe Spitzenkandidat immer noch Probleme sich zu artikulieren?


Veröffentlicht am 21.11.2012 von MisterSirComedian

Keine Kommentare:

Kommentar posten