Dienstag, 18. Dezember 2012

GLOSSE: Alle Politiker in die Wüste - Blog von Kiat Gorina

Jeder Mensch hat so seine Wunschträume. Ich auch. Da saß ich am Schreibtisch, fast verschüttet von jeder Menge amtlichem Papierkrieg und war kurz davor, “die Motten” zu kriegen”. 

So lehnte ich mich zurück, und fing an zu träumen: 

Die Sahara, eine große Oase, fernab von jeglichen menschlichen Ansiedlungen. Ich hatte eine Art riesengroßen Staubsauger. Der saugte aber Menschen auf. Ganz bestimmte Menschen. Politiker und Verwaltungsleute. Er begann in Brüssel: sämtliche EU-Abgeordnete, die ganzen EU-Kommissionen, deren Berater, Lobbyisten und ... und … und. Dann ging es in die verschiedenen EU-Staaten, wo sämtliche Regierungsmitglieder aufgesaugt wurden.   

Nun kam die Bundesrepublik dran. 

Mit Vergnügen beobachtete ich, wie die komplette Bundesregierung, deren Berater usw. in dem riesigen Schlund verschwanden. Landratsämter, Landesämter, Bank-, Bahn- ,Krenakenkassenverwaltungen, Verwaltungsräte, Aufsichts- und sonstige Räte. 

Der arme Staubsauger bekam schon Blähungen von seiner Ladung. Weil alles, was solche Herrschaften produzieren, bestenfalls nur warme Luft ist. 

Allein in Deutschland sind zwei Drittel der arbeitenden  Bevölkerung in der Verwaltung tätig! Sie produzieren also nichts, was einen Wert hätte oder was man anfassen kann. Das restliche Drittel versucht, die Dinge herzustellen oder in Stand zu halten, die wirklich gebraucht werden. 

Das klappt schon längst nicht mehr. Die Produktion von Waren wurde größtenteils ins Ausland verlagert, die Fachleute wandern auch ab. 

Dieses eine Drittel finanziert, nein mästet den gesamten Verwaltungsapparat. Das geht auf die Dauer natürlich schief. 

So, jetzt sind sämtliche Politiker, Verwaltungsleute und andere Seilschaftsmitglieder in meiner Traum-Oase. Völlig von der Welt abgeschnitten. Kein Telefon, kein Flughafen, gar nichts. Auch keine Kamelkarawane. Zunächst würden sie gar nicht merken, dass es nichts mehr zu regulieren und verwalten gibt. Weil diese Verwaltungen so groß geworden sind, dass sie sich nur mit Mühe selbst verwalten können. 

Und was geschieht in den politiker- und verwaltungsfreien Ländern? 

Sie können sich endlich erholen, die Wirtschaft läuft auch wieder an. Weil jetzt  reale Dinge produziert werden, und keine Dampfblasen mehr. Handwerker, Reparaturwerkstätten, kleinere Industriebetriebe, sie alle kommen wieder “auf einen grünen Zweig”. Auch, weil jetzt die Vetternwirtschaft mit den Lokalpolitikern wegfällt. Die Landratsämter können keine unliebsamen Selbständigen mehr mit schwachsinnig ausgelegten Vorschriften ausbremsen. 

Das Land wird wieder gesund, es werden keine Schulden mehr gemacht, … 

Und was passiert derweil in der Sahara? 

Die müssen jetzt Sand importieren!

Schade, dass es nur ein schöner Traum war. Aber wer weiß? Manchmal geschehen ja doch Wunder. 


Veröffentlicht von cassandracoloreless am 29.11.2012
besucherzhler

Keine Kommentare:

Kommentar posten