Freitag, 5. April 2013

Vogelgrippe in Hongkong - perverse Reaktion der Börsen - Blog von Kiat Gorina


Da sterben in China sechs Menschen - sie hatten sich mit dem Vogelgrippen-Virus H7N9 angesteckt. Und Panik brach aus. Niemand weiß genau, wie sich dieser neue Virus ausbreiten wird. Also fällt den Verantwortlichen nur eine Panik-Aktion ein - das Schlachten von Hühnern, Enten, Gänsen und Tauben. Und die Geflügelmärkte werden geschlossen. 

Quelle: Deutschland today Massenschlachtung von Vögeln in China wegen Vogelgrippe 

Immer noch sind die Übertragungswege für diesen Virus nicht erforscht - die Forscher stochern im Nebel. Also weiß keiner, wie die Menschen sich schützen können und sollen. Das hat zur Folge, dass Menschen die betroffenen Gebiete und Länder meiden. Wer nicht unbedingt sich dort aufhalten muss, verschiebt seine Reise. Folge: Es fliegen weniger Menschen! 

Und gleich jammern die Börsianer! Und die fallenden Kurse tauchen in den Schlagzeilen auf:

  1. aviation.net Vogelgrippe drückt Aktienkurse: Die Aktie der im ATX notierten Flughafen Wien AG gaben bislang um rund ein halbes Prozent nach, wobei am Donnerstag bereits zwei Prozent eingebüßt wurden. Analysten sehen als Ursache dieser Entwicklung das Aufkommen einer neuen Vogelgrippe in Asien.
  2. finanzen.ch 11:13 Uhr: Vogelgrippe-Sorgen drücken Lufthansa-Aktie: Die Aktien der Lufthansa haben am Freitag wegen Sorgen um eine neue Vogelgrippe-Welle kräftig eingebüsst. Die Titel der Air China, der nach Börsenwert grössten asiatischen Fluggesellschaft, verloren rund 9 Prozent.
  3. T-Online Sorgen um Vogelgrippe drücken Lufthansa tief ins Minus: Die Aktien der Lufthansa haben am Freitag wegen Sorgen um eine neue Vogelgrippe-Welle kräftig eingebüßt. Am Ende des kaum veränderten Dax gaben die Titel der größten deutschen Fluggesellschaft um 3,59 Prozent auf 14,385 Euro nach.

Undsoweiter! In welcher Welt leben wir eigentlich? Da sterben Menschen an einem offensichtlich sehr heimtückischen Virus. Und was passiert? Diese Börsianer sind traurig - nicht, weil Menschen gestorben sind, sondern weil die Kurse fallen. Wie pervers ist ein solches Verhalten?! Da wird gejammert, weil Kurse fallen. Aber dass Menschen gestorben sind, das ist offensichtlich nicht so schlimm! Hier zeigt sich wieder einmal, wie unmenschlich diese Menschheit geworden ist! 

In der Beschreibung zu folgendem Video steht u. a.: Am 2. April postete der chinesische Autor Ge Hongbing einen Kommentar auf seinem Weibo Mikroblog. Darin behauptet er, dass das Krankenhaus 301 der Volksbefreiungsarmee eine Notfall-Meldung ausgerufen haben soll. Die Meldung hätte beinhaltet, dass drei Menschen in Shanghai an H7N9 gestorben und knapp 100 damit infiziert seien. Der Kommentar ist gelöscht worden. Doch Shanghais Bürger wollen Antworten. 


Veröffentlicht am 04.04.2013 von NTDde

Hier zeigt sich wieder einmal, dass diese Elite wieder inkompetent ist! Also wird zensiert und gelöscht! Transparenz? Nicht die Bohne! Die betroffenen Massen sollen nicht informiert werden. Und warum? Weil sich sonst herausstellt, dass diese Elite selbst keine Lösungen kennt! 

Wird es da nicht Zeit, dass wir uns fragen: Wozu brauchen wir diese selbsternannte Elite eigentlich?

Übernommen von Over-Blog

Kommentare:

  1. Irgendwie wird hier wieder viel Laerm um nichts gemacht. Dahinter steckt doch bestimmt wieder die Weltgesundheitsorganisation die versucht neue Medikamente an Menschen auszuprobieren. Dazu kommt das "die Medien" ordentlich pushen um Auflagen zu verkaufen oder Quoten zu erreichen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die WHO hat heute verkündet, dass "keine Gefahr" für eine Pandemie bestünde ... Vielleicht hat eben diese WHO aus ihren "Erfahrungen" mit der "Schweinegrippe" gelernt ;-)

      Löschen