Sonntag, 11. November 2012

BBC-Chef Entwistle - ein Ehrenmann - Blog von Kiat Gorina


Der BBC ist eine Ikone für Rundfunk und Fernsehen - international anerkannt. Sein Genelraldirektor George Entwistle ist zurückgetreten. Was war geschehen? Beim BBC gibt es eine Sendung "Newsnight", da behauptete ein angebliches Opfer von Kindesmissbrauch, der Täter sei ein Politiker gewesen. 

Das zog Kreise - gab es ja in den 1970-er und 1980-er Jahren in Wales bis heute ungeklärte Fälle von Kindesmissbrauch. Im Internet wurde diese Fehlbehauptung hochgekocht - der betroffene Politiker wies die Vorwürfe zurück. Und der angebliche Zeuge in "Newsnight gab zu, er habe sich "geirrt!"

Eigentlich hätte die Redaktion des BBC vorher genau recherchieren müssen. Das war offensichtlich nicht der Fall! Wie solche "Recherchen" auch bei deutschen Sendern so ablaufen, das habe ich mehrmals hautnah mitbekommen.

Ich bin ja schon öfter angesprochen worden, ob ich daran interessiert sei, als Gast zu einer Talkshow eingeladen zu werden. Das lief meist nach folgendem Schema ab:

  1. Ein ziemlich hektisch wirkendes Mitglied der jeweiligen Redaktion ruft an, erzählt etwas von dem geplanten Thema, beispielsweise, wie es andersartigen Menschen in dieser Gesellschaft ergeht. Und die Redaktion sucht ganz schnell nach Gästen, die in dieses Raster passen.
  2. Da erzähle ich meine Geschichte - schließlich habe ich einiges zu erzählen. Das Redaktionsmitglied macht Notizen.
  3. Es gibt eine Redaktionsbesprechung, da wird dann über alle angerufenen Personen geredet. Und es wird ausgelotet, ob die jeweiligen Geschichten zum Thema passen. Inwieweit das, was die Angerufenen so erzählen, auch anderweitig überprüft wird, weiß ich nicht.
  4. Landete ich in der näheren Auswahl, kam meist ein Anruf, die oder der Moderator(in) "geruhe mit mir zu sprechen." Dann werde ich verbunden: Es meldet sich jemand mit einem bekannten Namen. Meist war mir dieser Name mir vorher nicht bekannt. Grund: Ich schaue nicht oft Fernsehen, weil ich keinen Fernseher habe - aus Prinzip! Sollte es wirklich einen interessanten Beitrag geben, lade ich mich bei Freunden ein ... 
  5. Aber ich informiere mich vorher über die Talkshow und wer moderiert. Und dann antworte ich mit meinem Namen - mit der mir üblichen vollen Stimme. Eben geschult - Chor und Kaserne lassen sich nicht verleugnen. Wenn ich eine Lesung halte, benötige ich selten ein Mikrofon, es sei denn, der Saal ist übergroß. Wenn ich nun meinen Namen ins Telefon gesprochen habe, ist meist Funkstille. Ich hake nach: "Hallo, sind Sie noch da?" Eine Freundin fragte mich mal, ob ich aufgeregt sei? Wenn mich ein Fernsehmensch anruft! "Nein, wieso sollte ich aufgeregt sein? Dieser Mensch macht seinen Job, er braucht Gäste für seine Sendung, sonst muss er sich mit sich selbst unterhalten ..."
  6. Jedenfalls reden wir dann über meine "Geschichte". Da ich mir vorher eine alte Sendung aus der Mediathek angeschaut habe und sah, wie sich die Gäste in Schale geschmissen hatten, sagte ich einmal: "Ach ja, was meine Kleidung angeht, ich bin stets leger und praktisch angezogen!" - "Was soll das heißen?" - "Wenn Sie erwarten. dass ich im Kleinen Schwarzen erscheine, so etwas besitz ich nicht!" - Dann eine lange Pause ...

Mein Fazit: Großartig überprüft wird da wohl kaum ... Jedenfalls rechne ich es dem Ex-BBC-Generaldirektor hoch an, dass er die Verantwortung auf sich nicht nimmt! 

Daran sollten sich all die Journalisten in Deutschland mindestens eine Scheibe abschneiden. Ja, die Journalisten, die Wetterfrosch Kachelmann vorverurteilt hatten. Und dann wurde Kachelmann freigesprochen! Und wer von diesen widerlichen journalistischen Hyänen hat sich öffentlich (sic!) bei Kachelmann entschuldigt? Mir ist niemand bekannt! - Aber es gibt auch Journalisten, die nicht mit der Meute heulten, und von ANfang an Zweifel an Kachelmanns angeblicher Schuld hatten! Das muss auch einmal gesagt werden!

Quelle: Frankfurter Allgemeine BBC-Chef Entwistle erklärt Rücktritt

Selbst Ulrich Warncke vom Weißen Ring greift den unschuldigen (!) Kachelmann an! Kachelmann ist freigesprochen! Es gibt keinen "Freispruch zweiter Klasse!" Freispruch ist Freispruch! Und selbstverständlich steht Kachelmann das Recht zu, Schadenersatz zu fordern!


Veröffentlicht am 02.11.2012 von ScheidungsManager

besucherzhler

Keine Kommentare:

Kommentar posten