Mittwoch, 14. November 2012

Der Tagespiegel - Ralph Boes - Sanktionshungern - Vorureile - Fakten - Folterstaat - Blog von Kiat Gorina


Da schickte mir ein Leser - offensichtlich als Reaktion auf meinen Artikel "Pressespiegel - Sanktionshungern - Ralph Boes - Folterstaat" einen Link auf einem Artikel im Tagesspiegel, geschrieben von Heiko Prengel:

Quelle: DER TAGESSPIEGEL Hungern statt arbeiten

Der Autor Heiko Prengel wärmt hier wieder einmal Vorurteile gegenüber Langzeitarbeitslose auf! Ich zitiere:

"Nach einer Umfrage der BA sehen viele Deutsche das anders. Eine Mehrheit sieht Arbeitslose als faul und bei der Arbeitssuche als zu wählerisch an. Danach meinen 57 Prozent der Deutschen, Langzeitarbeitslose seien bei der Jobsuche zu anspruchsvoll. Boes weist den Vorwurf, er wolle nicht arbeiten, zurück. „Ich arbeite Vollzeit, rund um die Uhr“, sagt er. In einer Bürgerinitiative streitet Boes ehrenamtlich für ein bedingungsloses Grundeinkommen."

Jeder, der einem Langzeitarbeitslose das Recht auf freie Berufswahl abspricht, verstößt gegen Artikel 12 des Grundgesetzes:


Artikel 12

(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

Und trotzdem werden Hartz-IV-Bezieher zu sinnentleerten Tätigkeiten gezwungen. Ja, gezwungen. Wer eine solche Arbeit nicht annimt, wird sanktioniert. Und wie Ralph Boes eindrucksvoll darstellt, bedeutet eine solche Sanktionierung Essensentzug. 

Nun hat diese Bundesregierung selbst in einer ihrer Veröffentlichungen Essensentzug als "Folter"bezeichnet! Was betreiben also diese Jobcenter? Sie üben Folter auf ihre "Kunden" aus! Wie Heiko Prengel in seinem Artikel schreibt, über eine halbe Million im ersten Halbjahr. Das bedeutet - wenn dieser Wahnsinn weitergeht - über eine Million Folteropfer in diesem Jahr! Also gilt: Deutschland ist ein Folterstaat! Jährlich über eine Million Folteropfer in den Jobcentern! Wenn das keine Schande für Deutschland ist!

Allein die Androhung von Folter ist nicht zulässig! Aber was steht in den Eingliederungsvereinbarungen, zu denen Hartz-IV-Bezieher via Verwaltungsakt gezwungen werden? Da wird mit Sanktionen gedroht! Also wird mit Folter gedroht! Demnach sind doch alle "Kunden" der Jobcenter potentielle Folteropfer!

Was bedeutet das? In diesem Deutschland von heute werden Millionen von Menschen gefoltert resp. mit Folter bedroht! Dass Ralph Boes auf diesen untragbaren Zusand hingewiesen hat, ist sein großes Verdienst! Deutschland ist ein Folterstaat!

Wie die Geschichte immer wieder zeigt, überleben Folterstaaten nicht lange! Dies gilt demnach auch für Deutschland!

Da mag sich Frau Merkel im Ausland noch so oberlehrerhaft aufführen und die Einhaltung der Menschenrechte anmahnen, und selbst? Das fragen sich immer mehr Politiker anderer Länderer. Kehre die Kanzlerin den Dreck vor ihrer eigenen Tür!

Vor diesen Foltermethoden der Jobcenter sind nicht einmal Schwangere sicher. Ein Jobcenter in Braunschweig sanktionierte ein schwangere Frau auf Null! Fazit: In Deutschland foltern Jobcenter sogar Kinder, bevor sie geboren sind!


Veröffentlicht am 13.01.2011 von LaberrhabarberPF

Da gibt es Christen, die sich für den Schutz des ungeborenen Lebens engagiert einsetzen! Was aber ist mit den ungeborenen Kindern von Hartz-IV-Beziehern?

besucherzhler

Keine Kommentare:

Kommentar posten