Samstag, 10. November 2012

Offener Brief an Kanzlerin Merkel - Das Schlachtfest hat begonnen - Blog von Kiat Gorina


Da machten mich mich Juliane und andere auf einen Offenen Brief an Frau Dr. Angela Merkel - der Bundeskanzlerin der Deutschen aufmerksam. Anlass: Am Montag, den 12. November wird Merkel Portugal besuchen. In welcher Funktion?

Als Kanzlerin der Deutschen? Als "Kaiserin von Europa"? Jedenfalls haben Portugiesen einen Offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben: Sie ist den Portugiesen nicht willkommen, Merkel ist "persona non grata!"

Quelle: CARA CHANCELOR MERKEL OFFENEN BRIEF AN ANGELA MERKEL

Diesen Offenen Brief gibt es in portugiesisch, spanisch, deutsch, französisch, italienisch und englisch.

Weitere Quellen

  1. DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN Portugal: Intellektuelle erklären Merkel zur „unerwünschten Person“. Auszug: Unter dem Vorwand von „Auslandsinvestitionen” werde Merkel ausländische Geschäftemacher ins Land bringen, die die portugiesische Wirtschaft genauso plündern und ruinieren werden, wie die Griechenlands, Irlands, Italiens und Spaniens, ...
  2. DIE WELT "Die Merkel hat hier nichts zu sagen". Auszug: Im Euro-Krisenland Portugal wächst der Widerstand gegen den angekündigten Besuch von Angela Merkel. Man werde am Tag der Visite der Bundeskanzlerin am 12. November eine Protestkundgebung unter dem Motto "Die Merkel hat hier nicht das Sagen" veranstalten, kündigte die einflussreiche Facebook-Bürgerinitiative "Zum Teufel mit der (Geldgeber-)Troika" am Freitag in Lissabon an. "Angela Merkel ist eine der Galionsfiguren jener Ideologie, die uns Armut, Arbeitslosigkeit, Unsicherheit und die totale Zerstörung des Sozialstaates aufbürdet" ...
  3. finanzen.net Merkel-Besuch in Portugal angekündigt - Gewerkschaft protestiert. Auszug:  Mit Protesten muss Merkel auch in Lissabon rechnen. Unmittelbar nach Bekanntgabe ihres Besuchs rief der Gewerkschafts-Dachverband CGTP für den 12. November zu einem weiteren Protest-Tag auf. Für den 14. November ist bereits ein Generalstreik geplant. "Es wird Straßenaktionen (gegen den Merkel-Besuch) geben (...). Die von der (Geldgeber-)"Troika" auferzwungene Sparpolitik verursacht nichts anderes als Rezession, Arbeitslosigkeit und Armut ...

Worum geht es bei Portugal? Wieder einmal um die Bodenschätze! Darüber veröffentlichte ich bereits am 11. März 2012 einen Artikel:

Quelle: GLOSSE: Die Raubritter haben ein neues Opfer - Portugal. Auszug: "... An abbaubaren Bodenschätzen gibt es außerdem Kohle, Kupfer, Zinn, Gold, Eisenerze wie Pyrit und Chalcopyrit, Tonminerale wie Kaolinit sowie Wolframit und Uraninit ... Während des Zweiten Weltkrieges versorgte sich Deutschland mit portugiesischem Wolfram für die Waffenproduktion. Die Atombombe von Hiroshima enthielt portugiesisches Uran." (entnommen aus Wikipedia)

Portugiesische Restaurants protestieren gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 10 auf 23 Prozent:


Veröffentlicht am 26.09.2012 von euronewsde

Was Portugiesen über die Troika denken:


Veröffentlicht am 19.09.2012 von videoatonale


Finanzkrise - Entfesselter Neoliberalismus - Wirtschaftskrise (mit Untertiteln - Multilingual)
Veröffentlicht am 08.10.2012 von pauline404

besucherzhler

Kommentare:

  1. Der Besuch der Kanzlerin verlief relativ friedlich. Die Proteste hielten "nach Angaben von Reuters" in Grenzen. Nichtsdestotrotz ist die Kanzlerin kein gern gesehener Gast im Land. Ich bin mir sicher, dass selbst die Kanzlerin schlimmeres bei ihrer Ankunft erwartet hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was Reuters nicht schreibt, ist die Tatsache, dass der Kurzbesuch Merkels wie in einer Festung ablief! Wer soll dann da noch Sturm dagegen laufen? Mir kommt es vor, als sei Merkel als spezielle "Kundschafterin" nach Griechenland und Portugal geschickt worden. Schließlich hat Merkel selbst miterlebt, wie ein unterdrückendes System sehr schnell zusammenbrach! Und Merkel sollte aus dieser Erfahrung heraus feststellen, wie groß Wut und Empörung sind. Und die Reaktion der EU-Oligarchen folgte sofort: Griechenland wird zwei Jahre Zeit gelassen - nur um die aufgestaute Wut abzubauen. Und Portugal wurde Honig ums Maul geschmiert. Was sagt uns das? Diese EU-Oligarchen haben Angst. Gerade Merkel weiß nur zu gut, dass gegen ein gesamtes Volk nicht gekämpft werden kann. Wie verdattert hat Mielcke seinerzeit geschaut, als fast die gesamte DDR demonstrierte! Er wollte ja alle Protestler einsperren. Aber ein ganzes Volk einsperren, das geht halt nicht! Und was lernen wir daraus? WIR SIND DAS VOLK!

      Löschen
  2. Stimmt Kiat! Merkel hat eine Festung besucht. Sie ist in vielen Ländern Europas eine Persona non grata. Aber darüber braucht man sich nicht wundern hält doch die Marionettenregierung Merkel viele Länder Europas mit eisernen Würgegriff fest und ist Mitschuld am Massenelend, der Griechen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merkel fühlt sich schon wie die Kaiserin von Europa ;-) Sie hat für die von ihr besuchten Länder keinerlei demokratische Legitimation! Sie sollte sich lieber um Deutschland kümmern, da hat sie bereits zweimal einen Amtseide geschworen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden! Davon merke ich nichts!

      Löschen