Freitag, 9. November 2012

Peep-Show im Baumarkt - Blog von Kiat Gorina


So was kann auch nur mir passieren! Weil ich immer Probleme habe, passende Klamotten für meine Größe zu finden, kaufe ich halt Herrenkleidung. 

Wer kennt das nicht? Wenn eine Frau breitschultrig ist, und dazu noch muskulöse Arme hat, steht sie dumm - oder gar nackt - da. Passt so eine Bluse im Rücken, knacken die dünnen Armschläuche schon verdächtig, wenn man die anziehen will. Hat man sich trotzdem da hineingezwängt, sind vorne mindestens zwei Quadratmeter Stoff zuviel. Was an den Armen zu wenig ist, hängt nun vorn als Stoffgewalle schlapprig herunter. 

Und viele Verkäuferinnen sind keine große Hilfe, im Gegenteil! Das habe ich gemerkt, als ich einen BH kaufen wollte. Ich ging zur besagten  Verkäuferin und fragte sie nach einem BH in meiner Größe. 

Diese lackierte "Gazelle" warf mir einen scheelen Blick zu, schnaufte verächtlich und hielt mir so ein mickriges "Geschirr" vor die Nase: "Das hier hat genau Ihre Größe!" Zweifelnd drehte ich das Ding hin und her. Hämisch wandte sich die Gazelle an ihre Kollegin, die, hochnäsig mit den angeklebten Wimpern klimpernd im knallengen Mini nähersstöckelte. Auch die pampte:"Sie können ihn ja anprobieren, dann merken Sie schon, wie gut er passt." 

Ich wurde langsam auch grätig, schob mich in eine Kabine und zwängte mich in das BHchen. Uff, nein, ich bin doch kein Masochist."Na, sehen Sie, der passt doch wie angegossen ..." zwitscherte eine der Grazien - und ich holte einmal tief Luft. Peng! Ich fühlte mich merklich freier. Nur der BH war nicht mehr zu gebrauchen.

Ich gab den Damen die kläglichen Reste zurück: "Der ist ja kaputt, ich sehe mich lieber noch in einem anderen Laden um..." 

Passende robuste Kleidung finde ich am ehesten im Bau- und Landwirtschaftsmarkt. Auch diesmal: ein schönes gefüttertes Flanellhemd mit Strickkragen, riesigen Taschen - was nicht in meine Hemd- oder Hosentaschen passt, wird nicht gebraucht, basta! - und Reißverschluss.  

Das Ding war sehr praktisch und bequem, darum hatte ich es fast immer an. Dummerweise auch, als ich wieder mal in diesem Baumarkt etwas besorgen musste. 

Futterkrippen, Salzsteinhalter usw. lagen im Regal neben - wo auch sonst - dem Ständer mit den bewussten Hemden … 

Ich hatte Zaunverbinder und Torgriffe zusammen gesucht und wollte zur Kasse, da brach es, ach nein, ER über mich herein! "Zieh sofort das Hemd aus und häng es da wieder hin! Hier wird nicht geklaut!" 

Was da so keifte war ein Jung-Verkäufer mit blonder Dauerwelle, um den eine heftige Herrenparfümwolke waberte.

Ich drehte mich um und hielt mir als erstes die Nase zu. "Sonst geht's gut?", knurrte ich näselnd zurück. Der Kerl sah aus wie ein Model für Schwulenmode und er roch - eher stank - geradezu aufdringlich. 

"Na? Wirds bald! Ich rufe sonst die Polizei!" 

Das war wohl das Stichwort. Gleich drei Ehepaare mittleren Alters umzingelten uns sensationslüstern. 

"Na gut, ich ziehe mich hier aus, aber nur, wenn Sie wirklich die Polizei rufen ..."

Das Schwulenmodel zückte sein Handy, ich zog mein Hemd aus - und stand im Freien! Ich hatte nämlich nichts drunter an. Ich schwenkte das Hemd neckisch herum, dann zog ich es wieder an:

"Einmal Peep-Show macht hundert Euro" und hielt die Hand auf. 

Die Ehefrauen erbleichten im Gleichtakt, die gestandenen Göttergatten schmunzelten und der Verkäufer ward nicht mehr gesehen. 

Mein Zeug kaufte ich dann ein Städtchen weiter ...


Hochgeladen von basimelia am 19.06.2010
besucherzhler

Keine Kommentare:

Kommentar posten