Sonntag, 12. August 2012

Fukushima - Ist diese Menschheit noch zu retten? - Blog von Kiat Gorina


Der ganz normale Irrsinn in Fukushima geht weiter: Seitens der Behördern wird versucht, die Schäden der radioaktiven Strahlung seit dem Supergau vor über einem Jahr zu ignorieren. 

Da war es der Verkauf von Tintenfisch, der in radioaktiven Gewässern wird, jetzt ist es das Baden im radioaktiv verseuchten Strand. 

Und damit die Gäste nicht wegbleiben, werden Strahlungsmessungen einfach verschwiegen. Die Behören wollen so den Anschein erwecken, als seien die radioaktiven Strahlungen längst vorbei. Und es ist unglaublich, da gibt es wirklich Menschen, die in solchen Wässern baden!
Quelle: news.at Baden am GAU-Strand 

Wie schnell schreitet die Verdummung der Menschen noch fort? Da wird behauptet, die Strahlungswerte seien niedriger als die natürliche Strahlung anderswo - aber wie hoch die Strahlung wirklich ist, das wird verschwiegen! 

Und wenn Umweltgruppen selbst messen und höhere Werte feststellen als das, was die Behörden verkünden, dann wird das abgenickt - sonst passiert nichts. The Show Must Go On! 

Da stelle ich mir vor, was passiert nach einem Supergau hier in Deutschland? Da sage niemand, das könne in Deutschland nie passieren! Natürlich kann ein Supergau auch hierzulande passieren! Und was dann? Höchstwahrscheinlich die gleiche Hilflosigkeit wie in Japan. Und dann die gleiche Vertuschung der Katastrophe! Oder zumindest der untaugliche Versuch. 

In der Beschreibung zu folgendendem Video steht: "Sebastian Pflugbeil von der Gesellschaft für Strahlenschutz spricht bei N24 darüber, dass in Deutschland seit dem 16.3.11 keine Messergebnisse über radioaktive Strahlung veröffentlicht werden dürfen.":



Hochgeladen von LostChildOfBabyl0n am 01.05.2011


Veröffentlicht am 21.07.2012 von MsMilkytheclown

besucherzhler

Keine Kommentare:

Kommentar posten