Mittwoch, 8. August 2012

Steuerfahndung in NRW weiter auf Einkaufstour - Blog von Kiat Gorina


Erinnern wir uns, bereits im Juli hat Nordrhein-Westfalen sich getraut, eine CD mit den Daten von angeblichen Steuerhinterziehern zu kaufen. Damals war es die Filiale der Royal Bank of Scotland. Die Filiale sitzt in Zürich. 

Die Schweizer waren sauer, der Bundesfinanzminister war sauer. Er hatte zwar mit der Schweiz ein Abkommen ausgehandelt, aber dieses Abkommen ist in Deutschland nicht in Kraft und wird auch nicht so schnell in Kraft treten. 

Jetzt haben die NRW-Behörden sogar gleich vier Steuer-CDs eingekauft. Gerüchte sprechen von neun Millionen Euronen. Ich denke, auch dieser Kauf wird sich lohnen. Bei der zuletzt gekauften CD fingen die Steuerfahnder einen ganz dicken Fisch: zwanzig Millionen Euronen wurden von einem einzigen Steuerflüchter an den deutschen Finanzbehörden vorbei geschmuggelt und in der Schweiz gebunkert. 

Und auf einer CD soll Schulungsmaterial der Großbank UBS enthalten sein - das lässt sich interpretieren als Beihilfe zur Steuerhinterziehung. 

Da werden in der Schweiz in einigen Banken die Sirenen schrillen und sie werden einige Milliönchen an Euronen beiseite legen, um sich von den Ermittlungen freizukaufen. 

So geschehen bei der Liechtensteiner Fürstenbank LGT und dem Bankinstitut Julius Bär! Da herrschen immer noch Zustände wir im Mittelalter - der Geldadel kauft sich frei!
Quellen:

  1. n-tv NRW kauft Steuer-CD mit UBS-Daten
  2. Süddeutsche.de Neuer Schlag gegen Steuerhinterzieher

Hochgeladen von amigolobo48 am 17.12.2011

besucherzhler

Keine Kommentare:

Kommentar posten