Freitag, 27. Juli 2012

Milupa: Bakterien in Milchpulver für Säuglinge - Rückruf - Blog von Kiat Gorina


Milupa teilte mit, dass das Milchpulver "Aptamil pre" mit Bakterien verunreinigt sein kann - aber nur das Milchpulver mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 11.01.2014. Und angeblich auch dann nur, wenn das Pulver zwischen 02:14 und 05:00 Uhr hergestellt sei. Der Tag der Herstellung sei unwichtig! 


Was wurde in einem solchen Pulver für Säuglinge gefunden? Hochgiftige Bakterien! Sie haben auch einen Namen: Cronobacter sakazakii! Und sie sind gerade für Säuglinge sehr gefährlich: Blutvergiftung, Gehirnhautentzündung, Darmerkrankungen!
Quelle: Wikipedia Cronobacter sakazakii 


Dort steht auch, dass diese Bakterien schon öfter in Milchpulver nachgewiesen wurden! Also sollte ein Hersteller doch vorgewarnt sein! 


Und Milupa versichert, wenn sich die Mutter bei der Zubereitung an die Bedienungsanleitung halte, dann sei nichts zu befürchten. Das muss ja eine ganz komplizierte Zubereitung sein. Braucht da die Mutter des Säuglings einen Chemiebaukasten? 


Das gerade nicht. Aber das Milchpulver soll in Wasser mit einer Temperatur von genau 60 Grad Celsius eingerührt werden. Und ist das Wasser nicht so warm, dann gibt es diese hochgiftigen Bakterien! 


Also brauchen die Mütter doch ein Teil aus einem Labor - nämlich ein - geeichtes? - Thermometer, das 60 Grad messen kann! 


Was bildet sich dieser Hersteller Milupa eigentlich ein? Solch einen Blödsinn von Zubereitungsvorschriften zu veröffentlichen und zwingend vorzuschreiben?! 


Bei der Herstellung muss es nicht ganz sauber - im wahrsten Sinne des Wortes - zugegangen zu sein! Und dann die Schuld auf die armen Mütter schieben! Das haben wir gerne!
Quellen:

  1. RP Online Milupa ruft "Aptamil pre" zurück
  2. Clean Kids magazine Update zum Aptamil Rückruf: Betroffenes Aptamil nun doch bundesweit im Handel gewesen

Und dann wieder diese Salami-Taktik von Milupa: Erst behaupten, das hochgiftige Zeug kam nicht in den Handel und damit nicht in die Regale und als das nicht haltbar war, dann kam dieses hochgiftige Zeug nur "vereinzelt" in die Regale. Ist einem solchen Hersteller noch zu trauen?


Stellen wir uns einmal die Frage: Wer steckt hinter Milupa? 


Wikipedia schreibt: "Milupa (Milupa GmbH, vormals: Milupa AG, Milupa GmbH & Co. KG) ist ein Hersteller von Babynahrung. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Friedrichsdorf im Hochtaunuskreis in Hessen und gehörte bis 2007 zum niederländischen Konzern Numico, der seinerseits von Danone übernommen wurde." 


Und noch etwas entnehmen wir Wikipedia: "1995 ging das Unternehmen in den Besitz des niederländischen Konzerns Nutricia über, der später in Numico aufging. Im Jahre 2003 begann eine umfangreiche Restrukturierung von Milupa, die auch die Umfirmierung in Milupa GmbH umfasste. 2005 wurde die Produktion in Friedrichsdorf eingestellt und ins Ausland (Polen, Spanien, England) verlagert." 


Mitteilung Milupa 


Milupa ist eine GmbH, also muss es Gesellschafter geben: Das Impressum gibt Auskunft: 


Es gibt drei Geschäftsführer

  1. Ludovic Galand
  2. Dr. Erik Graf von Krocko
  3. Peggy Tege

Wie diese Menschen ausschauen, das lässt sich leicht mit Google feststellen. Leider darf ich deren Fotos nicht hier ohne Einverständnis dieser Personen veröffentlichen. Aber sich die Fotos zusammenzusuchen, ist ja in der heutigen Zeit kein Hexenwerk! 


Ich stelle mir gerade vor, dass diese Menschen in der Öffentlichkeit angesprochen werden, von erbosten Müttern! Was glaubt ihr, was so einer dann für ein Gesicht macht, wenn er angesprochen wird: "Guten Tag Herr Graf! Sie sind doch der Chef von Milupa! Wie fühlen Sie sich, wenn Ihr Haus unschuldige Babies in Todesgefahr bringt?" 


Übrigens, ich frage mich auch, wieso so kleine Babies nicht gestillt werden? Da stimmt auf jeden Fall die Temperatur der Muttermilch!
Ob Milupa weiterhin solche Werbung im Fernsehen verbreitet?


Hochgeladen von TVWerbung am 13.10.2008


besucherzähler

Keine Kommentare:

Kommentar posten